Moskau, Moskau, werft die Gläser an die Wand...

Samstag, 08.06.2019

Als wir mit dem Nachtzug am nächsten Morgen dann Moskau erreichten, ging es auch schon gleich weiter.

Unser Ziel: Die Timirjazev Agraruniversität! Dort hatten wir auch unsere Unterkunft. Um dieses Ziel zu erreichen, hieß es für uns Metro fahren quer durch Moskau mit seinen 12,4 Mio. Einwohnern. Die Moskauer Metro ist eine U-Bahn und gehört zu einem der größten und dichtesten U-Bahnverkehrsnetzen der Welt. Besonders beeindruckend waren die langen Rolltreppen, da die Metro z.T. 100m tief unter der Stadt fährt.

An der Timirjazev Agraruniversität in Moskau studieren 35000 Studenten und ca. ein Drittel davon studieren Landwirtschaft. Auf dem riesigen Campusgelände gibt es 45 Gebäude. Darunter befindet sich auch ein großes Bodenkundemuseum. Dort trafen wir uns zum Agarpolitischen Dialog und debattierten u.a. zusammen mit Studenten der Uni Weihen-Stephan aus Süddeutschland, den stellv. Projektleiter Alexander Djagilev und dem Projektexperten Dr. Hans Peter Pöhlmann über die Entwicklung der ländlichen Räume und der Landwirtschaft in Russland. Anschließend gab es noch eine interessante Führung durch das Bodenkundemuseum. Sogar eine Bodenkarte von Deutschland haben wir gefunden.

Bodenkundemuseum der Agraruniversität MoskauBodenkarte von Deutschland

 

Nach dem Mittag begann dann für uns der touristische Teil des Tages und wir machten Moskau unsicher. Gesehen haben wir unter anderem den roten Platz und den Kreml. Bei leckerem Kaffee und Eis beobachteten wir das Treiben auf dem roten Platz und auch das ein oder andere Souvinir für Zuhause wurde gekauft.